Kennen sie das Ereignischaos?

Das habe ich im Monatsspruch für August entdeckt. Da lässt sich Vieles aus unserem Kirchspiel im Vers beinahe wiedererkennen in der Apostelgeschichte im 26. Kapitel steht:
Gottes Hilfe habe ich erfahren bis auf den heutigen Tag:
da tauchen die Bilder der Konfirmationen wieder auf. Und der Hoffnung der Familien, dass die Konfirmierten gute Entscheidungen für ihr Leben treffen und den Segen Gottes im Rücken spüren. Aber auch die Einsegnungen zu zweit. Dabei die seltene steinerne Hochzeit nach 67,5 Jahren. Natürlich auch die drei grünen hochzeiten. Ab diesem Tag begehen die Ehepaare ihr Hochzeitstage und bejahen die Hilfe Gottes füreinander.

Und weiter geht es mit: und stehe nun hier und bin sein Zeuge: Das zitiert sich beinah von selbst: hier stehe ich und bin Zeuge des guten und befreienden Evangeliums, denn anders konnte Martin Luther es nicht mehr verstehen, übersetzen und glauben. Auf dem Kirchentag drehte sich viel um den Reformator. Und mit ihm sind wir als Bekenntnisgemeinschaft aufgerufen, lebendig und begeistert überzeugt und überzeugend zu sein – zuerst vor uns selbst.

Und schließlich: bei Groß und Klein. Ja, unsere Kleinen machen uns große Freude. Im Kitafest und mit dem Kinderchor. Er singt zu besonderen Gottesdiensten und ist schön und wichtig für uns. In den Kinderbibeltagen haben die Christenlehre Kinder Zeit füreinander und ein biblisches Thema.
Die Großen und die Kleinen kommen im Gemeindefest zusammen.

Und ich erkenne: so chaotisch ist es gar nicht. Das Meiste hat seine Ordnung und Zuordnung. Manchmal glätten sich die Ereignisse, wenn ich sie in einem biblischen Zusammenhang setze oder von Gott setzen lasse. Vertrauen wir auch im beginnenden Herbst auf die Führung und Begleitung Gottes. Um es mit Luther zu sagen: Glaube ist ein Geschenk Gottes in unserem Herzen!

Es grüßt sie herzlich, Ihre Pfarrerin Friederike Kaltofen.